Konkrete Förderungen durch den Gesetzgeber

Der Nutzen und die Bedeutung eines wirksamen Gesundheitsmanagements steht auch für den Gesetzgeber und die Krankenkassen außer Frage. Maßnahmen im Bereich betriebliches Gesundheitsmanagement werden unterstützt und bezuschusst.

Seit dem 1.1.2008 wird die Förderung der Mitarbeitergesundheit unbürokratisch steuerlich unterstützt. 500 Euro kann ein Unternehmen pro Mitarbeiter und pro Jahr lohnsteuerfrei für Maßnahmen der Gesundheitsförderung investieren. Es werden Maßnahmen steuerbefreit, die hinsichtlich Qualität, Zweckbindung und Zielgerichtetheit den Anforderungen der §§ 20 und 20a Abs. 1 i. V. mit § 20 Abs. 1 Satz 3 SGB V genügen.

Förderbare Maßnahmen

  • für Bewegungsprogramme
  • für Ernährungsangebote
  • zur Suchtprävention
  • zur Stressbewältigung

Zuschüsse von den Krankenkassen

Die gesetzlichen Krankenkassen beteiligen sich (nach § 20a SGB V Betriebliche Gesundheitsförderung) an Präventionsangeboten mit bis zu 80% der Kursgebühr pro Mitarbeiter, wenn der Kurs aus mindestens acht Einheiten besteht und in den unten genannten Handlungsfeldern liegt.

Förderbare Maßnahmen

  • zur Optimierung arbeitsbedingter körperlicher Belastungen
  • für Ernährungs- und Betriebsverpflegungsprogramme
  • im Bereich Stressmanagement
  • zur Suchtprävention